Werbedisclaimer - Dieser Blog enthält Werbung.

Anleitung: Punziertes Keltisches Kreuz

Ich werde euch jetzt zeigen, wie ich das keltische Kreuz gemacht habe.


Was man dafür braucht:

1. ein altes Badehandtuch
2. eine Holzplatte (z.B. ein alter Regaleinlegeboden oder ein altes Holzbrett)
3. kleiner Hammer
4. spitzer Gegenstand, der oben abgeflacht ist (z.B. 8-12 cm langer Nagel)
5. Blechschere
6. Rundzange
7. Schmirgelpapier, Nagelfeile
8. Blechplatte, Stärke: 0,5 bis max 1 mm (gut geeignet sind Zink-, Kupfer-, Messing- und Silberblech, nicht geeignet sind weiche Bleche wie Zinn und Alu) die Größe variiert je nachdem, wie groß das Objekt werden soll
9. Vorlage (keltische Knoten und Motive eignen sich besonders gut, einfach Bilder im Internet suchen und ausdrucken)

Als erstes wird das Motiv ausgeschnitten und mit Tesafilm auf das Blech geklebt. Dabei solltet ihr darauf achten, dass das Tesafilm nur am Rand und nicht auf dem Motiv klebt, da der Nagel später sonst evtl. abrutschen könnte und es hässliche Spuren gibt.

Legt das zusammengefaltete Handtuch unter die Holzplatte. Das dient zur Lärmdämmung. Nun ist alles vorbereitet. Legt das Blech auf die Holzplatte und nehmt Nagel und Hammer zur Hand.


Setzt den Nagel an eine Linie des Motives an und schlagt mit dem Hammer drauf, sodass ein kleiner Punkt entsteht. Seid nicht zu vorsichtig. Das Motiv sollte auch auf der Rückseite zu sehen sein. Punktiert alle Linien durch. Beginnt dabei in der Mitte. Es kann sein, dass sich das Bild während des Punzierens auflöst, aber das ist nicht tragisch, solange es sich um einen Bereich handelt, der schon fertig ist. Das Blech wird sich mit fortlaufendem Bearbeiten wölben. Drückt es vorsichtig mit dem Handball nach unten.



Habt ihr alle Linien punziert...


...dreht ihr das Blech um und punziert die Zwischenräume der Linien. So kommen sie besser raus. Unten könnt ihr die Punkte sehen. Sie müssen nicht so dicht aneinander sein.


Seid ihr fertig, nehmt ihr das Motiv ab und schneidet es mithilfe der Blechschere aus. Ihr könnt mit diesen Scheren nicht filigran schneiden. Tastet euch also langsam ran und lasst einen Rand. Am Schluss werden die Ränder mit Schmirgelpapier und Nagelfeile abgeschliffen, da sie sonst sehr scharf sind. Bei Blechspäne aufpassen! Sie ist spitz und scharf und man kann sich leicht daran verletzen.

Ihr solltet euch auch Gedanken um den Aufhänger machen.
Wollt ihr ein Loch haben, schlagt ihr es mithilfe des Nagels. Dreht das Stück um und schlagt noch einmal mit Nagel und Hammer in das Loch. Danach solltet ihr die Ränder auf der Rückseite abschleifen, sonst scheuert das Band mit der Zeit durch. Empfehlenswert bei Ohrringen oder Anhängern, bei denen in das Loch ein Metallring eingefädelt wird.
Wollt ihr eine Schlaufe, lasst ihr am oberen Ende ein Stück Blech übrig. Schleift es ab und biegt es dann mithilfe der Zange nach hinten. So habe ich es bei dem keltischen Kreuz gemacht.


Die Idee und eine Anleitung habe ich damals in der Ausgabe 14 der LARP Zeit gefunden.



Ein Tipp noch: Ihr solltet das Punzieren zu einer Zeit machen, wo ihr Lärm machen dürft, da das Ganze nicht leise vonstatten geht. Also nicht mitten in der Nacht oder zur Mittagsstunde ;)
Und noch ein Tipp: Edelmetalle laufen mit der Zeit an. Ich finde das vor allem bei Silber sehr schön, aber viele mögen das nicht. Ihr könnt eure Stücke mit Zitronensäure oder Essig reinigen. Dann strahlen sie wieder in altem Glanz :)

Am Ende kommen wirklich sehr schöne und einzigartige Anhänger raus. Hier zeige ich euch ein paar meiner Arbeiten



Das hier sind Nachzeichnungen der Dunkelelfen-Anhänger von Warhammer Fantasy. Sie sind im Kleinformat im Codex der Dunkelelfen abgebildet und ich habe sie in größer abgezeichnet und angefangen, sie zu punzieren.


Das Symbol in der oberen Reihe in der Mitte (bei den noch nicht Angefangenen) ist eigentlich kein Dunkelelfen-Symbol sondern ein Knochenanhänger, den ich mir mal geholt habe, aber es fällt nicht auf ;) Die Symbole sagen aus, zu welcher Familie der Drow gehört, was für Heldentaten er begangen hat, was für einen Stand er in der Gesellschaft hat usw.

Und hier noch eine Kleinigkeit fürs LARP


Das sind Kupfermünzen für unsere LARP-Gruppe. Ich habe mir eine Schlagform geholt und die Münzen ausgestanzt. Danach habe ich die Ränder geschliffen und das Motiv aufgeklebt. Der Ring ist quasi das Wappen unserer Gruppe. Die Runen bedeuten "Hexatur", das Land aus dem wir kommen. Der Ring ist das zentrale Element unserer Wappen. Genaueres werde ich euch in meinem RP-Blog erzählen :)

Viel Spaß beim Nacharbeiten wünscht euch

eure A'inah / Jana

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen