Werbedisclaimer - Dieser Blog enthält Werbung.

Schablonieren

Ich hatte euch ja versprochen, zu berichten, ob die Schablonen Marke Eigenbau funktionieren. Resultat: JA!!!! Und richtig gut. Ich zeig euch hier mal ein paar Erfolge.

Der 1. Versuch... *trommelwirbel*


Perfekt!

Hier noch ein paar Beispiele











Was ihr für die selbstgemachten Schablonen braucht:
  • OHP-Folie für Laserdrucker (also die ohne raue Seite, die wird glibberig, wenn sie nass wird)
  • eine Vorlage (selbstgemacht oder ausgedruckt)
  • wasserfester Folienstift
  • Cutter
  • Unterlage
 Fürs Schablonieren selber braucht ihr Farbe (am besten Acryl), ein Schwämmchen und natürlich ein Objekt, auf dem ihr die Schablone haben wollt.


Eine Schablone herzustellen benötigt nur 2 Schritte:

1. Mithilfe des Stiftes die Vorlage auf die Folie übertragen.

2. Das Bild mit dem Cutter auf einer festen Unterlage ausschneiden.

Fertig!

Zum Schablonieren sollte der Schwamm durchgetrocknet sein. Sollte auch nur ein wenig Feuchtigkeit drin sein, verdünnt diese die Farbe und ihr bekommt Bläschen auf eurem Bild und es kann verschmieren.

Acrylfarbe ist deshalb super, da sie recht fest und nicht zu flüssig ist. Ich nehme dafür immer Acrylfarbe von Marabu. Bei zu flüssiger Farbe solltet ihr den Schwamm nach dem Eintauchen "abbürsten". Beim Pinsel bedeutet das, solange Farbe auf einem Tuch abpinseln bis sie fast trocken ist. Beim Schwamm heißt es also ihr tupft die meiste Farbe wieder ab. Dann ist es einfacher sie aufzutragen.

Viel Spaß beim Versuchen!
Eure A'inah / Jana

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen