Werbedisclaimer - Dieser Blog enthält Werbung.

Creativa 2012 in Dortmund

Dann plauder ich mal aus dem Nähkästchen. Angekommen sind wir (nach dem Stau vor den Parkplätzen) um 10:30 Uhr und konnten direkt zum Schalter und in die Hallen marschieren. Es gab keine langen Schlangen (worüber ich mich sehr gefreut habe). Die Besucher haben sich schnell verteilt und wir kamen gut an die Stände ran. Alleine 3-4 Stunden haben wir in Halle 6 zugebracht... ich war ganz entsetzt, als ich auf die Uhr schaute. Aber da gab es auch soooo viele schöne Stände :)

Hier ist DAS (mein) Highlight der Messe: Der Perlenkimono der japanischen Perlenweberin Takako Sako.



Er besteht aus 2.100.000 Perlen, 226 Farben und wiegt 14 kg. Einfach atemberaubend :)

Desweiteren gab es einen weiteren Kimono zu bestaunen, den ich leider nicht fotografiert habe. Dabei handelt es sich um einen grün-goldenen Männerkimono, der traditionell zur Jagd getragen wurde.
Aber ich hab euch noch andere Kunststücke von ihr mitgebracht.













Das hier ist eine Beispielvorlage für eine Fläche des Paravent unten.

Die Streuteile sind übringends auch aus Perlen gewebt :)

Das Interessanteste an Neuigkeiten für mich war Knetglas: Bastelspaß-Knetglas.de. Ich zitiere mal den Flyer: "Knetglas ist ein Material, das aus feingemahlenem Glas und einem organischen Bindemittel besteht. Mit diesem Material lässt sich ähnlich arbeiten wie mit Knete. Nach einem Brennvorgang bei ca. 800°C entstehen Objekte aus einem opaken bis halbtransparenten Glas. Hierbei schrumpft das Knetglas um ca. 20%...". Wer sich davon abschrecken lässt, dass man sich extra einen Brennofen besorgen muss, der sei beruhigt: Die Hersteller haben einen sogenannten Micro-Fuser entwickelt. Das ist ein Kasten, in den das fertige Stück gelegt wird. Das Ganze wandert dann für etwa 5 Minuten in die ganz normale Mikrowelle und erhitzt sich auf etwa 850°C. So kann jeder seinen eigenen Glasschmuck herstellen :) Das muss ich unbedingt mal ausprobieren. 

Ansonsten muss ich an dieser Stelle mal etwas zu den Preisen loswerden: Sie sind NICHT überteuert! Ich habe schon so viel von viel zu teuren Preisen und Wucher im Internet gelesen und kann das gar nicht nachvollziehen. Dass die Sachen nicht spottbillig verkauft werden, sollte eigentlich klar sein. Es ist immerhin eine Messe und kein Trödelmarkt. Desweiteren hat man, soweit ich gesehen habe, an allen Ständen einen Messerabatt von 10% gehabt. Und es gab viele Aktionen, wie z.B. "Kauf 5 für den Preis von 4" und "Ab einem Warenwert von ...€ gibt es eine Überraschung" und ähnliches. Grabbelkisten ohne Ende und natürlich etliche ausländische Anbieter, wo das Porto schon einiges gefressen hätte, hätte man die Sachen übers Internet bestellt. 

Mein Fazit: Es lohnt sich wirklich auf die Creativa zu gehen! Allerdings sollte man 2 Tage einplanen... Ich hätte mir so gerne die anderen Hallen viel genauer angeschaut, aber ich war schon zu müde und die Füße taten weh.

Was ich mir so alles geholt habe, zeige ich euch in einem separatem Post :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen