Tacheles reden

Genau das möchte ich jetzt tun. Seit Monaten kommen immer wieder hier und da Hinweise in meinen Posts, aber nichts Genaues. Deshalb möchte ich euch heute, so weit es geht, aufklären:

"Es war einmal eine junge Frau. Die hatte einen 4jährigen Sohn und gerade ihre Ausbildung zur Kauffrau im Gesundheitswesen abgeschlossen. Wohnhaft bei den Eltern und in festen Händen (die jedoch 250km entfernt wohnten und es immer noch tun). Der Arbeitsmarkt sah sehr besch....eiden aus und so entschloss sie sich mithilfe ihrer Erzeuger, ein Vollzeit-Fernstudium an der Fernuni zu beginnen: Wirtschaftswissenschaften. Und obwohl sie die Themen bereits in ihrer Ausbildung und sie dort mit Bravur gemeistert hatte, verliefen die ersten Klausuren sehr sehr ernüchternd. Sie bekam so einigermaßen die Kurve und studierte fleißig 4 Semester lang, bis sie das Elend nicht mehr mitansehen konnte und den Studiengang wechselte: zu Wirtschaftsinformatik. Denn die Fächer in diesem Bereich machten ihr Spaß und das konnte man auch endlich an den Klausurnoten sehen. Der Wechsel kostete sie ein Semester Nichts-Tun.

Es hätte sooo schön werden können, wären da nicht die reinen Informatikfächer gewesen. In diesem Bereich konnte sie machen, was sie wollte: Immer wenn sie das Gefühl hatte, es endlich verstanden und die Klausuren super gemeistert zu haben, kam der Rückschlag per "Nicht bestanden". Also wieder verplemperte Semester. Hinzu kam, dass sie blind den Empfehlungen der Modulbelegung der Uni vertraut hatte, was wiederum mit 2 Extra-Semester "belohnt" wurde.

Sie hatte die Nase voll. Eine Entscheidung musste her. Das ereignete sich im November im Jahre der Herrn 2012. Nach Rücksprache mit verschiedenen Leuten und dem Einen schloss sie diesen Pakt: Einmal noch würde sie sich anstrengen und Höchstleistungen bringen. Würde sich das nicht ausbezahlen, könnte sie das Studium gerne haben. Sie wollte endlich ein geregeltes Leben führen können. Ihr Chef, bei dem sie 1 Jahr lang Dienste tat, sicherte ihr zu, dass ihre bisherige Stelle für den Fall der Fälle zu einer Vollzeitstelle werden würde. Somit hatte sie auch dort einen Rückhalt.

Die Zeit verstrich und es wurde Februar und die 1. Klausur stand an. Die junge Frau lernte und lernte und lernte und ließ (fast) alles, was Spaß machte, sein. Sie hatte das Gefühl, sehr gut für die Prüfung vorbereitet zu sein, schrieb sie und war recht zufrieden. Vor allem weil sie Wochen vorher anfangen musste extra starke Baldrian-Tabletten zu schlucken, um überhaupt schlafen zu können.
Die 2. Klausur, eine Wiederholungsklausur. Wieder lernen, lernen, lernen. Aber als sie vor der Klausur saß, war sie verzweifelt. Es war, als hätte sie irgendein anderes Fach gelernt, aber nicht das Richtige. Die Aufgaben verlangten nach Wissen, dass ihre Unterlagen nicht hergaben. Wie beim letzten Mal... Sie ging mit dem Wissen fort, diese Prüfung wahrscheinlich nicht bestanden zu haben.
Klausur 3 und 4 liefen wieder besser.

Nachdem Ende März alles gelaufen war, hieß es: Warten... und warten... und warten.
Das Ergebnis der 1. Klausur kam... und mit ihm die Ernüchterung: nicht bestanden. Das wäre nicht weiter tragisch gewesen, aber es war die Klausur, bei der sie sich sicher gewesen war, sie bestanden zu haben. Um eine endgültige Entscheidung treffen zu können, beschloss sie, auf das nächste Ergebnis zu warten.

Und wenn sie nicht gestorben ist, dann wartet sie noch heute.
Ende"

Ich weiß, das ist ein langer Text ;)
Jetzt mal die Fakten:
  • Ich studiere seit Oktober 2009. 
  • Bin seit Geburt an im Elternhaus. 
  • Habe einen bald 8jähren Sohn. 
  • Und ich habe langsam keine Geduld mehr. 
  • Das Studium frustriert mich. Immer wenn ich denke, ich habs, habe ich es doch nicht. Und so zieht sich das Ganze wie ein zähes Kaugummi. 
  • Mein Mann lebt weit weg. 
  • Seit Dezember 2011 habe ich einen Studentenjob bei einer großen Firma, der mir viel Spaß macht und Geld bringt.
Mit diesem Gehalt und dem meines Mannes könnten wir eine eigene Wohnung finanzieren, aber dafür müsste er eine Stelle bei mir finden. Letztes Jahr beschlossen wir dann, es 2013 zu versuchen.
Dann kam meine Krise und es wurde ernster. Ich beschloss, die Klausuren abzuwarten und dann zu entscheiden, ob ich abbreche oder nicht. Mein Chef sicherte mir zu, dass die Stelle in eine Vollzeitstelle mit demselben Nettogehalt umgewandelt werden würde. Allerdings müsste ich dann eine Schulung zum Prozessmanager machen. Alles klar.

Klausuren geschrieben. Erstes negatives Ergebnis kam an. Seitdem warte ich auf neue Ergebnisse, die aber wohl erst im Laufe der nächsten 2 Monate kommen. Und so lange kann ich nicht warten. Und innerlich ist es bei mir eigentlich schon seit etwa einem Monat eine beschlossene Sache: Ich breche ab. Ich will endlich mein eigenes Leben mit meiner Familie führen. Ich will endlich eine Wohnung und einen eigenen Hausstand haben. Und ich habe keine Lust mehr mit meinen Eltern unter einem Dach zu leben.
Am Dienstag habe ich dann das Seminar für Juli gebucht. 1.450€. Das zahlt man nicht nebenbei, aber wenn es mein Einkommen sichert, nehme ich das gerne auf mich.
Mit meinem Chef ist besprochen, dass ich meinen Studentenvertrag noch bis zum Ende erfülle. Also bis Ende März 2014. So habe ich genug Zeit, mich um Wohnung und dergleichen zu kümmern. Und sich als Student weiterhin einzuschreiben, kostet (wenn man weiß wie) nur 11€.
Bewerbungen für meinen Mann schreiben wir seit Februar, aber immer tröpfchenweise. Leider bis jetzt nur Absagen.
Gestern dann kam eine Tatsache hinzu, die den Auszug und die neue Stelle dringend nötig machen: Mein Vater war wegen stressbedingter Beschwerden 3 Wochen in einer Reha, bevor es zum Schlimmsten kommt. Grund für den Stress: seine Stelle als Abteilungsleiter, die er seit 8 Jahren hat. Gestern nun bekam er von seinem Chef das Angebot, sich zurück in seine alte Stelle versetzen zu lassen. Die bisherigen Hierarchiestufen sollen sowieso abgeschafft werden. Das Gute daran: sowas hat er sich gewünscht. Das Schlechte daran: finanziell würde es dann schlechter aussehen. Daher müssten wir raus und auf eigenen Beinen stehen. Und der Gesundheit meines Vaters zuliebe will ich das auch durchziehen.

Ich hoffe, wir schaffen das alles... das größte Problem stellt jetzt wirklich die neue Stelle für meinen Schatz da. Alles andere ließe sich regeln. Drückt uns die Daumen, dass alles gut wird...

Kommentare:

  1. Ich wünsche dir viel Glück bei eurer Suche! Ein abgebrochenes Studium eröffnet häufig ganz neue Möglichkeiten und nach so langer Zeit der räumlichen Trennung endlich zusammenzuziehen wird bestimmt wundervoll :)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank! Ich freue mich auch schon riesig drauf, endlich auszuziehen :)

      Löschen
  2. Ich bin mir ganz sicher, dass das die richtige Entscheidung ist :) es ging dir nicht gut mit dem Studium, du hast es erkannt und jetzt änderst du was - das ist bewundernswert! Ich bin mir sicher, dass ihr alles geregelt bekommt und dann endlich zusammenwohnen könnt. Ich hoffe für uns alle, dass wir gegen Ende des Jahres alle glücklich und zufrieden in unseren neuen Heimaten sein können :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das kann ich für uns alle auch nur hoffen. Ich bin wirklich gespannt, wohin es uns 5 ziehen wird. Bei uns 3en ist es eigentlich schon klar, aber bei euch 2 noch nicht ganz. Aber es wird toll :) Egal, wies wird, aber es kann nur besser werden ;) Ich bin sogar schon dabei, mir bei Ikea einen Merkzettel zum Ausdrucken zu machen oO Und innerlich räume ich auch schon meine ganzen Sachen in Kartons und miste bei Chris aus hihi Hach, wird das schööön!

      Löschen
  3. Hey Jana,
    mensch du Arme. Das hört sich ja alles nicht so toll an. Ich weiß was es heißt lernen lernen lernen. Und dann warten auf das Ergebnis. Ich stehe ja noch relativ am ANfang des Studiums. Mal schauen wie es so weiterhin läuft. Ich wünsche euch, dass ihr das alles schafft. Auch vielen lieben Dank für deine so süße Überraschungskarte. Habe mich unheimlich gefreut darüber.
    Also, laß den Kopf nicht hängen, dich mal aus der Ferne.
    Deine Verena (vroni-vreni)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, dass du dich gefreut hast :) Ich drücke dir die Daumen, dass es dir besser ergeht in deinem Studium! Aber ich glaube, du machst ein Präsenzstudium, oder? Das wird vermutlich besser gehen als aus der Ferne. Drücke dir die Daumen für die Klausuren!

      Löschen
  4. Ich wünsche dir alles alles Gute!
    LG Yvonne

    AntwortenLöschen